Auf dem Weg zu europäischen digitalen Identitäten

European Digital Identity Roundtable: Veranstaltung des European Signature Dialog (ESD) und der Bundesdruckerei in Kooperation mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

  • European Digital Identity Roundtable: Veranstaltung des European Signature Dialog (ESD) und der Bundesdruckerei in Kooperation mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI),
  • Teilnehmende: Vertreterinnen und Vertreter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft (insb. Bundeskanzleramt, Bundeswirtschaftsministerium sowie Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat), der EU-Institutionen (Europäische Kommission, ENISA), weiterer EU Mitgliedstaaten (Estland, Slowenien, Portugal) sowie Anbieter und Anwender digitaler Identitäten
  • Thema: Potenziale, Herausforderungen und Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Rahmen für europäische digitale Identitäten

Berlin, 28. September 2020 – Die Einführung EU-weit einsetzbarer vertrauenswürdiger digitaler Identitäten ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur digitalen Souveränität Europas. Diese müssen von Bürgerinnen und Bürgern erfolgreich in der Breite angenommen und genutzt werden. Dazu können insbesondere Unternehmen beitragen: indem sie für deren sichere Anwendung sorgen oder diese in ihren Dienstleistungen selbst einsetzen. 

Um europäische Initiativen und Konzepte zur Schaffung eines Rahmens für europäische digitale Identitäten zu diskutieren, kamen am vergangenen Donnerstag in Berlin Vertreterinnen und Vertreter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, insb. des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat, des Bundeskanzleramts und des Bundeswirtschaftsministeriums, der Europäischen Kommission und anderer europäischer Institutionen, wie zum Beispiel der ENISA, sowie Mitgliedstaaten mit führenden Anwendern und Anbietern zum European Digital Identity Roundtable zusammen.

Der European Digital Identity Roundtable ist ein neues Format für den Austausch zwischen europäischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern, Vertrauensdiensteanbietern und Unternehmen, deren zukünftige Geschäftsmodelle auf sicheren digitalen Identitäten beruhen. Er wurde initiiert vom European Signature Dialog, Plattform der führenden europäischen Anbieter elektronischer Signaturen und der Bundesdruckerei GmbH, dem IT-Sicherheitsunternehmen des Bundes. Die Auftaktveranstaltung fand in Kooperation mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat statt.

„Es liegt in der Verantwortung der europäischen Industrie, zur Stärkung des europäischen digitalen Binnenmarktes beizutragen und in unsere gemeinsame europäische Zukunft zu investieren“, sagte Dr. Stefan Hofschen, CEO der Bundesdruckerei, in seiner Eröffnung. Vertrauenswürdige digitale Identitäten, die unabhängig von wirtschaftlichen Interessen in der online-Welt genutzt werden können, sind ein Grundpfeiler unserer digitalen Souveränität. 

Dr. Markus Richter, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik, hob hervor: „Wie in der analogen Welt müssen sich alle Bürgerinnen und Bürger auch im digitalen Raum identifizieren können – schnell, einfach und sicher. Wir setzen uns daher für EU-interoperable, vertrauenswürdige und datenschutzsensible Lösungen für eine nutzerfreundliche digitale Identifizierung ein. In diesem Zusammenhang unterstützen wir die kooperative Umsetzung und Weiterentwicklung der eIDAS-Verordnung. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit unseren europäischen Partnern einen zukunftssicheren europäischen Rechtsrahmen für digitale Identitäten zu schaffen.“

Im Mittelpunkt des European Digital Identity Roundtable stand die Frage, welche Potenziale europäische digitale Identitäten im Hinblick auf die digitale Souveränität bieten können. Die Teilnehmer beleuchteten in Arbeitsgruppen die zentralen Herausforderungen und diskutierten darüber, wie der bestehende Rechtsrahmen angepasst werden könnte, etwa bei der Umsetzung und Aktualisierung der eIDAS-Verordnung. 

Co-Initiatoren Dr. Kim Nguyen, Geschäftsführer der D-TRUST GmbH, und Michael Butz, CEO bei A-Trust GmbH und Vorsitzender des European Signature Dialogs, stellten die besondere Wichtigkeit von sicheren digitalen Identitäten heraus: „Die Grundlage für die erfolgreiche Gestaltung der digitalen Zukunft Europas ist Vertrauen. Wir müssen sicherstellen, dass die Daten geschützt sind, wenn sich die EU-Bürgerinnen und EU-Bürger online engagieren: Digitale Identitäten müssen den Weg zu einer vertrauensvollen Beziehung im digitalen Raum ebnen.“

Am 24.09.2020 fand der erste European Digital Identity Roundtable statt. Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie Anbieter von Vertrauensdiensten diskutierten darüber, ob die EU ihren Bürgern eine eigene digitale Identität anbieten sollte und welche Bedeutung dieses Thema für die digitale Souveränität Europas hat.

Pressemitteilung: European Digital Identity Roundtable 2020

Dateigröße: 184.38 KB

Format: PDF


European Digital Identity Roundtable am 24.09.2020

Dateigröße: 2.23 MB

Format: JPEG