Was ist eine digitale Identität?

Digitale Identität Darstellung

Die eigene Identität lässt sich auch digital nachweisen. Um Missbrauch und Diebstahl vorzubeugen, müssen solche Identitäten sicher sein.

Identitäten auch im Netz zweifelsfrei nachweisen

Die Identität einer Person ist einmalig und unverwechselbar. Sie wird anhand charakteristischer Eigenschaften definiert, der Identitätsattribute. Das können körperliche Merkmale wie Gesichtsbild und Fingerabdruck sowie persönliche Daten wie Name und Geburtsdatum sein. Mit einem hoheitlichen Dokument, beispielsweise dem Personalausweis, kann jede reale Person nachweisen, dass sie genau die ist, die sie zu sein behauptet.Wer ein Konto eröffnen oder eine Grenzkontrolle passieren möchte, muss die eigene Identität bestätigen, damit das Gegenüber die Person klar zuordnen kann. Dafür werden heute hoheitliche Dokumente genutzt, auf denen die individuellen Identitätsattribute vermerkt sind. Verschiedene Sicherheitstechniken schützen die Dokumente davor, ge- oder verfälscht zu werden. Das aufgedruckte Foto erleichtert die Identifikation.

Eine sichere Möglichkeit, sich sowohl real als auch virtuell zu identifizieren, ist der deutsche Personalausweis.

Wie in der realen können sich Menschen auch in der digitalen Welt zu erkennen geben. Wenn sie online Geld überweisen oder einkaufen, sich in Foren, sozialen Netzwerken oder E-Mail-Accounts einloggen, authentisieren sich Nutzer in unterschiedlichen Verfahren. Auch hier greifen Mechanismen, die individuelle Attribute einer bestimmten Person zuordnen. Ein Beispiel ist die Verbindung von Benutzername und Passwort: Der Benutzername beschreibt eine Person, die sich mit dem Passwort eindeutig authentisiert. Das System ordnet das korrekte Passwort der Person zu und authentifiziert sie dadurch. Solche digitalen Verfahren zum Nachweis der eigenen Identität werden auch elektronische bzw. digitale Identitäten genannt. Beide Begriffe lassen sich synonym verwenden.

Sichere digitale Identitäten schützen private Daten

Es gibt viele unterschiedliche Formen für digitale Identitäten. Die meisten Menschen haben heute eine Reihe verschiedener digitaler Identitäten, die unterschiedlichen Sicherheitsanforderungen entsprechen. Damit sie nicht gefälscht, manipuliert oder gestohlen werden können, müssen sie sicher sein. Mit dem richtigen Passwort oder der gültigen PIN zur Karte haben Kriminelle Zugriff auf die persönlichen Daten und können sich digital als jemand ausgeben, der sie nicht sind, und in dessen Namen agieren.

Eine sichere Möglichkeit, sich sowohl real als auch virtuell zu identifizieren, ist der deutsche Personalausweis. Nutzer können die Online-Ausweisfunktion freischalten lassen und mit spezieller Software Daten sicher verschlüsselt übermitteln. Einzelne Attribute sollen sich außerdem künftig PIN-geschützt auf ein Smartphone übertragen und als sogenannte abgeleitete Identität mobil nutzen lassen. So können sich Anwender ohne Ausweis authentifizieren.
Auch Objekte sind heute mit digitalen Identitäten ausgestattet. Dadurch lassen sie sich in unterschiedlichen Prozessschritten eindeutig zuordnen und sind auffindbar, beispielsweise in der Logistik oder in der Industrie 4.0. Menschen entwickeln seit Jahrtausenden Methoden, um Objekte mit unterschiedlichen individuellen Informationen zu versehen.

Magazinartikel Bürger-Staat
Magazinartikel Bürger-Staat
E-Government

Staat und Bürger: ein offener Brief

Termine

Omnisecure 2020

Treffen Sie die Bundesdruckerei vom 20. bis 22. Januar 2020 auf dem Fachkongress der Smart ID Solutions Community rund um das Thema digitale Identitäten.

E-Government

Fünf Faktoren für ein erfolgreiches E-Government in Deutschland

Ob ein E-Government-Vorhaben erfolgreich umgesetzt werden kann, hängt von einer Reihe ineinander verzahnter Faktoren ab. In unserer Studie „Zukunft E-Government“ sind wir auf die einzelnen Aspekte fundiert eingegangen.