34 Millionen Gutscheine für FFP2-Masken

Die Bundesdruckerei GmbH hat ab Mitte Dezember innerhalb weniger Wochen Millionen – gegen Fälschungen geschützte – Coupons für FFP2-Masken hergestellt und an die Krankenkassen versandt, und das deutlich schneller als eigentlich geplant.

Um besonders gefährdete Personen vor dem Coronavirus zu schützen, lässt die Bundesregierung derzeit sogenannte FFP2-Masken verteilen: Menschen mit besonderen Risikofaktoren – etwa über 60-Jährige oder Personen mit Vorerkrankungen – erhalten ab Januar Gutscheine, die sie bei Apotheken gegen jeweils sechs preisreduzierte FFP2-Masken einlösen können. Damit nur berechtigte Personen bei den vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Masken zum Zuge kommen, sind die Gutscheine gegen Fälschung geschützt; hergestellt werden sie in der Bundesdruckerei in Zusammenarbeit mit dem Joint Venture Veridos GmbH.

In kürzester Zeit wurde nach der ersten Anfrage des Bundesgesundheitsministeriums die Produktion gestartet: Unter anderem wurde das Design entworfen, das notwendige Sicherheitsmaterial wie beispielsweise die Spezialfarbe beschafft sowie entschieden, wie die Gutscheine zu den berechtigten Bürgern kommen. Aus Datenschutzgründen werden die Coupons ausschließlich von den rund 140 gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen verteilt. Ihnen bzw. ihren Versanddienstleistern schickt die Bundesdruckerei seit dem 4. Januar 2021 insgesamt 34,1 Millionen Coupons zu – und zwar in drei Wellen, um eine möglichst gleichmäßige Versorgung der Krankenkassen sicherzustellen. Zum vereinbarten Zeitpunkt im Dezember hatten die – meisten – Krankenkassen ihre jeweiligen Bedarfe pro Welle mitgeteilt. Entsprechend dieser Bedarfe hat die Bundesdruckerei ihre Produktion und Logistik über die Weihnachtsfeiertage und im Januar ausgerichtet.

Die Produktion der Coupons und die Übergabe an die Zustelldienstleister verliefen bislang reibungs- und unterbrechungslos: Schon 48 Stunden nach Produktionsstart waren über drei Millionen Gutscheine gedruckt. Die Auslieferung startete einen Tag eher als geplant. Dabei wurde die erste Welle innerhalb von nur sieben Tagen ausgeliefert, deutlich schneller als es der vereinbarte Zeitplan vorsah. Die letzten Coupons wird die Bundesdruckerei voraussichtlich Ende Januar versenden, gut eine Woche früher als vereinbart. Damit hat die Bundesdruckerei alle Produktions- und Versandtermine eingehalten, die meisten gar übererfüllt. Bei ganz wenigen der rund 400 Zustellungen gab es vor Ort kleine Verzögerungen, letztlich geschah auch in diesen Fällen die Zustellung deutlich vor dem im Dezember mit allen Beteiligten vereinbarten Zeitplan. „Wir sind froh und stolz, innerhalb kürzester Zeit einen Beitrag zum Schutz der Bevölkerung und zur Bekämpfung der Pandemie geleistet zu haben“, sagt Irene Käbel, Produktionsleiterin der Bundesdruckerei GmbH. „In nur einer Woche haben wir mit großem Einsatz ein Produkt geschaffen, das alle unsere hohen Sicherheitsstandards und Prozeduren strikt einhält.“