cybersec.lunch #21

Digitaler Euro: Wie wird die Bezahlung der Zukunft aussehen?

Die Bahamas haben es bereits 2020 als eines der ersten Länder getan und China es am Anfang des Jahres gemacht: die Einführung einer digitalen Zentralbankwährung. Auch die Europäische Union und im speziellen die Europäische Zentralbank hat im letzten Jahr die Untersuchung eines digitalen Euros begonnen und die Projektzeit auf zwei Jahre festgelegt. Dabei sollen unter anderem die Gestaltung sowie Verteilung einer digitalen Version des Euros geprüft werden.

Gleichzeitig ist die Konkurrenz für den digitalen Euro bereits groß. Rechtzeitig zu den Olympischen Winterspielen 2022 wurde der E-Yuan, inklusive einer Wallet-App, einer breiten Bevölkerungsgruppe in China zugänglich gemacht. Mit der E-Krone befindet sich auch in Schweden eine Digitalwährung in der Testphase. So steht die Entwicklung digitale Euro und die EU bereits unter Druck.

Sicher ist, dass ein digitaler Euro gewissen Anforderungen entsprechen muss: sicher, robust und effizient. Doch es bleiben noch viele Fragen offen. Welches Potential hat der digitale Euro für die Zukunft? Welche Anreize können für die Bevölkerung kreiert werden? Welche Rolle spielen digitale Identitäten? Wie kann sich der digitale Euro gegen andere staatliche Währungen wie dem E-Yuan aber auch gegen private Anbieter behaupten? Und kann eine digitale europäische Währung schnell genug eingeführt werden, um wichtige Standards zu setzen?

Moderation

  • Oliver Voß (Tagespiegel)

Teilnehmer 

  • Dr. Heike Winter (Bundesbank)
  • Dr. Dieter Sauter (Bundesdruckerei GmbH)
  • Jürgen Schaaf (Berater der Leitung des Geschäftsbereich Marktinfrastrukturen und Zahlungsverkehr, EZB)

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Über den cybersec.lunch

Der cybersec.lunch ist ein regelmäßiges Format des Tagesspiegels, unterstützt von der Bundesdruckerei. In nur einer Mittagspause kommen zahlreiche Akteure aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen und besprechen drängende Fragen der Digitalisierung. Das Konzept: zwei bis vier Gastredner stellen zunächst kurz ihre Sicht zum jeweiligen Thema des cybersec.lunch vor und diskutieren dann gemeinsam mit den Teilnehmern.