E-Government 2020: mehr Zeit für die Beratung der Bürger

Headergrafik Amtsmitarbeiter

Das Jahr 2020 in Deutschland: es gibt eine funktionierende digitale Verwaltung. In unserer fünfteiligen Serie zeigen wir szenisch auf, wie digitalisierte Prozesse aussehen und wie sie Bürger und Verwaltungen entlasten könnten. Im letzten Teil geht es darum, welche positiven Auswirkungen sie auf den Arbeitsalltag der Verwaltungsmitarbeiter haben.

Von Routineaufgaben entlastet

Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten ist Frau Stokowski in der Verwaltung der Stadt Cottbus tätig. Nie war sie mit ihrer Arbeitsstelle so zufrieden wie seit der Einführung der neuen E-Government-Infrastruktur. Der Grund: Viele sich stets wiederholende Routineaufgaben übernimmt inzwischen eine intelligente Software und zahlreiche Verwaltungsvorgänge lassen sich jetzt wesentlich effizienter gestalten.
 

80 Prozent aller Verwaltungsdienstleistungen werden auf kommunaler Ebene erbracht
Dr. Hartmut Schubert, CIO und Staatssekretär im Finanzministerium des Landes Thüringen

Anfangs waren viele langjährige Kollegen verunsichert. Sie haben sich gefragt, ob sie die neue Software bedienen können und ob die technologischen Entwicklungen vielleicht ihre Arbeitsplätze überflüssig machen. Ihre Vorgesetzten haben ihre Sorgen und Bedenken von Anfang an ernst genommen und die Belegschaft wurde über jeden Erneuerungsschritt gut informiert. Auch viele Fortbildungen haben dazu beigetragen, dass sich die Mitarbeiter in der digitalisierten Verwaltung inzwischen wohlfühlen.

Neue Belegschaft – mehr Zusammenarbeit

Zudem ist frischer Wind in die Verwaltung gekommen. Es wurden IT-Experten eingestellt, die dabei helfen, die neuen digitalen Systeme aufzusetzen, laufend zu testen und ihre Funktionalitäten bei Bedarf dynamisch weiterzuentwickeln. Sie haben sich sehr gut in die bestehende Belegschaft eingefügt. In interdisziplinären Workshops haben die Angestellten gemeinsam Entwürfe erarbeitet, wie aktuelle Arbeitsprozesse in der Verwaltung aussehen sollten.

Was Frau Stokowski besonders freut: Der Fokus ihrer täglichen Arbeit hat sich verändert. Weil sie von den Routinetätigkeiten entlastet ist, hat sie mehr Zeit dafür, die Bürger bei ihren Anliegen ausführlich und eingehend zu beraten – per E-Mail, im Online-Chat und persönlich vor Ort. Diese neue Nähe und der Kontakt mit zufriedenen Bürgern haben ihre Arbeit bereichert.

Fazit

Diese Vision für E-Government im Jahr 2020 ist heute noch Zukunftsmusik. Damit sich solche Szenarien schnell realisieren lassen, hat die Bundesdruckerei eine Studie erstellt, die die grundlegenden Parameter für eine umfassende und sichere E-Government-Architektur umfasst. Ein wichtiges Ergebnis: Die Bürger müssen die digital angebotenen Verwaltungsdienstleistungen intuitiv nutzen können und diese müssen bürgerzentriert sein. Die Studie „Zukunft E-Government – Vorschläge für eine bürgerfreundliche und sichere Digitalisierung der Verwaltung“ beleuchtet unter anderem die entscheidenden technischen, rechtlichen, politischen sowie gesellschaftlichen Aspekte. Sie kann hier kostenlos heruntergeladen werden.
 

E-Government

E-Government 2020: trotz Umzug keine Behördengänge

E-Government

E-Government 2020: für Senioren kein Problem

Rentenangelegenheiten klären, einen Schwerbehindertenausweis beantragen und dafür mit der Verwaltung, der Krankenkasse und dem Arzt digital kommunizieren: Das soll in wenigen Jahren möglich sein. Wir zeigen Szenarien auf, wie digitalisierte Prozesse Bürger und Verwaltungen entlasten könnten. Heute: E-Government für Senioren.

E-Government

E-Government 2020: Bürger behalten Datenhoheit

Welche Behörde darf auf meine Daten zugreifen? Und wann hat sie das zu welchem Zweck getan? In unserer Vision des Bürgerportals behalten die Bürger die Hoheit über ihre Daten und erteilen und entziehen Berechtigungen für Behörden. In dieser Folge unserer Serie zum E-Government 2020 geht es um das Bürgerportal und den Datenschutz.