TIM Card

Haben Sie Fragen zu unserer TIM Card? Wir helfen Ihnen gerne. Informieren Sie sich in unserem FAQ-Bereich oder nehmen Sie direkt Kontakt mit unserem Supportteam auf.

Die TIM Card ist eine Smartcard, die nach der INSIKA-Spezifikation 2.0 implementiert ist und die buchungsrelevanten Taxameterdaten absichert: Die Daten können im Nachhinein nicht mehr unbemerkt manipuliert und gefälscht werden. Das ist wichtig, damit der Taxiunternehmer nachweisen kann, dass seine Datenhaltung korrekt ist und höchste Schutzanforderungen erfüllt. Diese Karten werden standardmäßig im Dual-SIM-Format ausgegeben - somit kann der Inhaber bei Bedarf die Karte auf MINI-SIM oder im Micro-SIM-Format herausbrechen. 
 

Die TIM Card hat einen besonders sicheren Chip, der aussieht wie eine SIM-Karte für Mobiltelefone. Der Chip wird aus der Karte herausgebrochen und in eine Sicherheitseinheit eingesetzt, die mit dem Taxameter verbunden ist. Die TIM Card versieht die Taxameterdaten automatisch mit einer elektronischen Signatur. Gemäß dem deutschen Signaturgesetz handelt es sich dabei um eine fortgeschrittene elektronische Signatur, die die Daten vor unbemerkter Manipulation und Fälschung schützt. 

Wenn ein Unternehmen TIM Cards im Einsatz hat, so muss es diese sicher aufbewahren und sorgfältig damit umgehen. Dies ist eine Voraussetzung, um die ordnungsgemäße Buchführung nachzuweisen. Falls die TIM Cards nicht mehr auffindbar sind, kann das bei einer Betriebsprüfung Probleme geben: Die Buchführung kann in diesem Fall verworfen werden. Auch abgelaufene und nicht mehr genutzte TIM Cards sind unbedingt aufzubewahren.
 

Bitte beachten Sie: Nur Inhaber oder Geschäftsführer eines Unternehmens können eine TIM Card beantragen. 
Die TIM Cards können bei der Bundesdruckerei GmbH erworben werden und werden bei der Firma D-TRUST GmbH produziert, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Bundesdruckerei in Berlin. Um eine Karte zu erhalten, stellen Sie dort ganz einfach per Internet einen Antrag unter: https://www.bundesdruckerei.de/de/Loesungen-Produkte/Sichere-digitale-Identitaeten/Smartcards-Token#TIM_Card.

Folgende Daten und Unterlagen müssen Sie u. a. im TIM- Card-Antrag angeben/beifügen:

  • Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) und den Namen des Unternehmens. Diese Daten werden dann auf die TIM Card aufgedruckt.
  • Die persönlichen Daten des Unternehmensinhabers oder -geschäftsführers, der die Karte beantragt.
  • Kopie des Bescheids über die Erteilung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer vom Bundeszentralamt für Steuern

Bitte schicken Sie all diese Unterlagen an:
D-TRUST GmbH
Kommandantenstr. 15
10969 Berlin  
 

Auf jeder TIM Card sind die Daten hinterlegt, die zu dem Smartcard-Inhaber gehören. Auf diese Weise ist immer erkennbar, wer welche Taxameterdaten signiert hat, also wer für die Daten verantwortlich ist. Damit das Verfahren sicher funktioniert, fasst D-TRUST bestimmte Daten aus dem Antragsformular in einem sogenannten „Zertifikat“ zusammen. 

Mit dem Zertifikat, das auch auf der Smartcard gespeichert ist, bestätigt D-TRUST die Zuordnung der Karte zu dem jeweiligen Taxiunternehmen. Im Zertifikat ist dafür die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) des Unternehmens enthalten. Da ein Unternehmen mehrere Smartcards beantragen kann, ergänzt D-TRUST die USt-IdNr. um eine fortlaufende Nummer je ausgegebener Smartcard. Die Zertifikate der TIM Card sind öffentlich einsehbar unter: http://www.bundesdruckerei.de/de/2936-ldap-abfrage

TIM Card Systemstruktur

Die Abbildung zeigt die Systemstruktur, in der  die TIM Card die Taxameterdaten signiert und wo die Signaturen überprüft, d. h. verifiziert werden können. Für den Einbau der TIM Card in die Sicherheitseinheit und deren Anschluss an das Taxameter sollten Sie einen Servicebetrieb, Hersteller der von Sicherheitseinheiten und / oder Taxameterhersteller beauftragen sowie zur Sicherstellung des laufenden Betriebs eine entsprechende Wartungsvereinbarung treffen. Für den Einbau und die Verwendbarkeit in Ihrem Taxameter und für Ihre Zwecke sind Sie verantwortlich.

Die signierten Daten müssen mit einer geeigneten Prüfsoftware auf Vollständigkeit, Unversehrtheit und Zugehörigkeit geprüft werden können. Für die Bereitstellung der Daten im INSIKA-Exportformat zu Prüfzwecken sind Sie als Unternehmer verantwortlich. Weitere Informationen dazu erhalten Sie z. B. bei Ihrem Datenzentrum.
 

Nach etwa 14 Tagen bekommen Sie von D-TRUST Ihre persönliche TIM Card. Sie wird Ihnen per Einschreiben an die Lieferadresse zugesandt, die Sie im Antrag angegeben haben. 

Sobald Sie die TIM Card erhalten haben, können Sie starten.  Auf dem Anschreiben zu der Karte ist eine Transport-PIN aufgedruckt, die Sie vor der Benutzung der TIM Card einmalig eingegeben müssen. Dadurch wird garantiert, dass die Karte vorher noch nie benutzt worden ist. Mit der Eingabe der Transport-PIN wird die TIM Card aktiviert. 

Bitte beachten Sie: Wenn Sie die Transport-PIN 16-mal falsch eingeben, wird die Karte dauerhaft gesperrt und kann nicht mehr aktiviert werden. Die Karte  muss dann ausgetauscht werden. Wenn Sie die TIM Card in Betrieb nehmen, werden Ihnen dabei in der Regel Ihre Servicebetriebe bzw. der Taxameter-Hersteller oder andere Dienstleister behilflich sein. Sie aktivieren die TIM Card dann direkt beim Einbau in die Sicherheitseinheit. Bitte beachten Sie, dass D-TRUST für die Inbetriebnahme und die Nutzung der TIM Card keinen Support leistet.

Die TIM Card ist drei Jahre lang gültig. Das genaue Gültigkeitsende ist auf der Karte aufgedruckt. Die Gültigkeit beginnt automatisch zu dem Zeitpunkt, an dem die Karte produziert wird. Die Karte  ist also schon gültig, wenn Sie sie erhalten – und nicht erst dann, wenn Sie sie zum ersten Mal benutzen. 

TIM Cards sollten mind. zehn Jahre lang aufbewahrt werden – gerechnet ab dem Zeitpunkt, wo  sie zum letzten Mal benutzt worden sind. Eine ausreichend lange Aufbewahrung ist wichtig, weil sich auf den Karten rechtlich und steuerlich relevante Informationen befinden. Bitte informieren Sie sich über einschlägige Aufbewahrungsfristen.

Die Summenspeicher auf der TIM Card enthalten die kumulierten Werte aller Transaktionen monatsgenau gespeichert. Diese kumulierten Werte werden regelmäßig signiert ausgegeben und - genau wie die einzelnen Transaktionen - extern gespeichert. Damit sind diese Summenspeicher für den Unternehmer vollständig transparent und nachvollziehbar. Die Summenspeicher auf der TIM Card können nicht zurückgesetzt werden. 

Was passiert, wenn Sie die Karte verloren haben oder sie Ihnen gestohlen wurde? Und was müssen Sie tun, wenn das Unternehmen nicht mehr aktiv ist oder verkauft wurde? In diesem Falle  lassen Sie die Karte sperren – so, wie Sie das auch z. B. bei Kreditkarten kennen. 

Ab dem Zeitpunkt, wo  Sie die Karte gesperrt haben, ist sie nicht mehr gültig und man kann damit keine Taxameterdaten mehr gültig signieren. Alle Daten, die vor dem Zeitpunkt der Sperrung signiert wurden, gelten aber als offiziell von Ihnen bestätigt. Alle nach dem Sperren der Karte damit signierten Daten sind ungültig. Darum ist es besonders wichtig, die Karte sofort sperren zu lassen, wenn sie verloren gehen sollte. Das ist in Ihrem eigenen Interesse, denn sonst könnte jemand anderes damit seine Taxameterdaten signieren und behaupten, dass Sie dafür verantwortlich sind.
 

Es gibt zwei Möglichkeiten, die TIM Card zu sperren – entweder telefonisch oder schriftlich. Sie können entscheiden, was von beiden Ihnen lieber ist. 

Telefonisch bei der D-TRUST-Sperrhotline unter 030 - 25 93 91 602 

In diesem Falle  wird die TIM Card sofort nach Ihrem Anruf gesperrt. 

Für die telefonische Sperrung bekommt der Antragsteller einen Brief mit einem Sperrpass-wort an seine persönliche Adresse zugesendet. Das Sperrpasswort muss sicher aufbewahrt werden, damit kein Unbefugter die Karte sperren kann.

Folgende Angaben werden von den Mitarbeitern der Sperrhotline abgefragt:

  • Ihren Namen
  • Name des Inhabers der TIM Card, die gesperrt werden soll (falls nicht der mit dem Anrufer identisch)
  • Name des Unternehmens
  • Antrags-ID-/ Nr.  (finden Sie auf dem Antragsformular und im Sperrpasswortbrief)
  • Ganz wichtig: Sperrpasswort (finden Sie im Sperrpasswortb-Brief)

Die telefonische Sperrhotline ist Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr erreichbar.

Schriftlich an die D-TRUST GmbH, Kommandantenstraße 15, 10969 Berlin

In diesem Falle  können Sie selbst einen Zeitpunkt in der Zukunft angeben, zu dem die TIM Card gesperrt werden soll. 

Folgende Angaben müssen in Ihrem schriftlichen Sperrauftrag enthalten sein:

  • Name des Absenders
  • Name des Inhabers der TIM Card, die gesperrt werden soll 
  • Name des Unternehmens
  • Antrags-ID-/ Nr.  (finden Sie auf dem Antragsformular und im Sperrpasswortbrief)
  • Wenn möglich: Sperrpasswort (finden Sie im Sperrpasswortbrief)
  • Zeitpunkt, zu dem die Karte gesperrt werden soll (darf nicht in der Vergangenheit liegen)
  • Unterschrift des Absenders 

Beachten Sie bitte auch: Wenn die Karte einmal gesperrt ist, kann sie nicht mehr genutzt werden. Eine Sperrung kann nicht rückgängig gemacht werden. Sie müssen in diesem Fall eine neue Karte beantragen.
 

Es gibt mehrere Personen, die die TIM Card sperren dürfen.

  • Der Antragsteller selbst.
  • Weitere Inhaber / Geschäftsführer des Unternehmens. In diesem Fall muss ein Nachweis erbracht werden, dass der Betreffende auch tatsächlich Inhaber oder Geschäftsführer des Unternehmens ist. 
  • Außerdem ist das Trustcenter berechtigt, die TIM Card zu sperren, wenn sich herausstellt, dass die Antragsangaben nicht korrekt waren, oder die Rechnung für die TIM Card nicht fristgerecht bezahlt wurde. 

Ob ein Zertifikat gesperrt ist oder nicht, kann man bei D-TRUST online abfragen unter: http://www.bundesdruckerei.de/de/2936-ldap-abfrage
 

Die TIM Card kostet 69 Euro zzgl. der gesetzlichen MwSt. . Sie erhalten zuerst die Smartcard, dann den PIN-Brief, dann den Brief mit dem Sperrpasswort. Danach erhalten Sie eine Rechnung an die von Ihnen angegebene Rechnungsadresse. Überweisen Sie bitte den Betrag innerhalb von 30 Tagen nach Versand der Rechnung. Bei Nichtbezahlung der Rechnung ist die D-TRUST GmbH berechtigt, die TIM Card zu sperren. Die Karte kann dann nicht mehr verwendet werden.

Bitte beachten Sie auch unsere AGBs: https://www.bundesdruckerei.de/sites/default/files/documents/2016/09/agb_d_trust_d_0.pdf
 

Pflichten des Zertifikatnehmers TIM-Card

Dateigröße: 24.86 KB

Format: PDF


Informationen zur TIM-Card

Dateigröße: 38.75 KB

Format: PDF