Hilfe zu unseren Signaturkarten

Haben Sie Fragen zu unseren Signaturkarten? Dann helfen wir Ihnen gerne. Schauen Sie doch mal in die FAQ – vielleicht bieten wir Ihnen dort schon die Antwort auf Ihre Frage. Ansonsten stehen wir Ihnen auch gerne Montag bis Freitag von 7.00 – 18.00 Uhr unter folgender Telefonnummer zur Verfügung: 030 – 2598-0.

Aufgrund einer Schwachstelle bei Infineon-Chips sowie der sich daraus ergebenden Sicherheitsmaßnahmen und regulatorischen Vorgaben musste am 23. Juni 2017 der sogenannte OCSP-Dienst der D-TRUST GmbH umgestellt werden. Zudem wurden am 26. September 2017 die Sperrlisten (CRLs) für die nach Signaturgesetz ausgestellten Signaturkarten abgeschaltet.
 
Sperrlisten sind ihrer Definition nach Negativlisten. Dort sind nur gesperrte Zertifikate aufgeführt.
Sie geben keine Auskunft darüber, ob ein Zertifikat tatsächlich gültig ist oder ob es jemals von einer Zertifizierungsstelle ausgestellt wurde. Eine zuverlässige Prüfung der Gültigkeit sollte daher immer per OCSP-Dienst (Online Certificate Status Protokoll) erfolgen.

Seit dem 23.06.2017 werden alle OCSP-Anfragen zu qualifizierten Zertifikaten auf D-TRUST Signaturkarten vom eIDAS-konformen D-TRUST OCSP 1 3-1 2016 Signer beantwortet. Sie können den Status und die Gültigkeit Ihres Zertifikats einfach über unsere OCSP Abfrage  prüfen.
 
Eine Prüfung mit Adobe Signaturprüfsoftware ist derzeit aufgrund der oben beschriebenen Maßnahmen nur sehr eingeschränkt möglich. Betroffen sind insbesondere Signaturen mit D-TRUST-Signaturkarten, die bis Mitte 2017 gemäß den damaligen Vorgaben des Signaturgesetzes ausgestellt wurden.
 
D-TRUST arbeitet gemeinsam mit Adobe unter Hochdruck an einer Lösung. In der Zwischenzeit empfehlen wir, für die Prüfung eine Signaturprüfkomponente zu verwenden, beispielsweise von intarsys, openlimit, mentana-claimsoft, seccommerce, secrypt oder secunet.

FAQs – Häufige Fragen

Wir haben hier für Sie die Antworten auf häufig gestellte Kundenfragen zusammengetragen.

Bestellungen von Karten

Laut Gesetz muss die Beantragung einer Signaturkarte immer mit einer persönlichen Identifizierung des Antragstellers einhergehen. Nur so kann die hohe Rechtssicherheit gewährleistet werden. Dafür müssen Sie einen Personalausweis oder Reisepass vorlegen, der noch mindestens vier Wochen lang gültig ist.

Bei der Antragstellung haben Sie folgende Alternativen:

  • Postident-Verfahren: Sie füllen Ihre Antragsunterlagen aus und lassen sich bei einer Post-Filiale mit dem Postident-Verfahren identifizieren.
  • IHK: 63 Industrie- und Handelskammern im gesamten Bundesgebiet bieten einen Signaturservice an. Dort werden Sie durch die Antragstellung geleitet und gleichzeitig identifiziert. Eine Übersicht finden Sie hier.
  • D-TRUST-Registrierungspartner
  • D-TRUST vor Ort in Berlin: Bitte setzen Sie sich dazu mit uns in Verbindung unter service [at] d-trust.net.

Bitte beachten Sie: Die Signaturanwendung „Elektronisches Ursprungszeugnis“ funktioniert nur mit einer IHK-Signaturkarte, nicht mit der D-TRUST-Standardkarte. Bei IHKs können Sie keine Mehrfachsignaturkarte beantragen.

Wenn Sie bereits D-TRUST-Kunde sind und sich einer Identifizierung unterzogen haben, können Sie danach eine Folgekarte beantragen, ohne sich erneut persönlich registrieren zu lassen. Dieses vereinfachte Antragsverfahren steht Ihnen zur Verfügung, wenn:

  • Ihr Name sich zwischenzeitlich nicht geändert hat oder
  • seit Ablauf der alten Signaturkarte nicht mehr als 180 Tage vergangen sind.

Den Folgekartenantrag können Sie hier stellen.

SMS-TAN-Verfahren

Falls Sie noch keine Signaturkarte / Zertifikat beantragt haben, können Sie Ihre Mobilfunk Rufnummer im Rahmen des Erstantrages angeben. Sie wird dann ausschließlich für diesen Zweck bei uns gespeichert und kann für das SMS-TAN Verfahren genutzt werden.

Wenn Sie bereits eine Signaturkarte / Zertifikat besitzen, können Sie Ihre Mobilnummer nachträglich registrieren lassen. Dazu benötigen Sie das Registrierungsgeheimnis, welches wir Ihnen per Post an Ihre bereits registrierte Meldeadresse zusenden. Ihr Registrierungsgeheimnis können Sie hier beantragen.

Durch die Bekanntgabe einer Mobilfunkrufnummer für eine neue oder bestehende Signaturkarte bieten wir Ihnen die folgenden Möglichkeiten:

  • elektronische Freischaltung
    Bislang sah unser Prozess vor, dass der Erhalt der Signaturkarte und des PIN-Briefes durch Ihre Unterschrift auf der Empfangsbestätigung erfolgt. Die Empfangsbestätigung musste im Anschluss im Original an uns gesendet werden.

Dieser Weg ist weiterhin möglich, hinzukommt, dass Sie bei Bekanntgabe einer Mobilfunkrufnummer den Erhalt über ein TAN bestätigen können. Der Prozess der Freischaltung ist somit wesentlich schneller, da der Versand der Empfangsbestätigung und die manuelle Prüfung entfallen.     

  • elektronische Sperrung
    Der Anruf bei unserer Sperrhotline entfällt somit.
  • elektronische Beantragung einer Folgekarte  (alternativ zum Bestellpasswort)
    Neben der Möglichkeit ein Bestellpasswort für die digitale Beantragung einer Folgekarte anzufordern, bieten wir Ihnen das SMS-TAN Verfahren an. Nach Anforderung des Bestellpasswortes wird dieses bei uns erzeugt und auf dem Postweg an Sie versandt. Mit dem SMS-TAN-Verfahren haben Sie eine digitale Alternative, bei der der Postweg entfällt. Sie haben somit die Möglichkeit, schneller eine Folgekarte bei uns zu beantragen.
  • elektronische Reklamation einer Karte / Austauschkarte
    Bei der Reklamation einer Signaturkarte haben Sie bislang einen Antrag erneut mit Ihren Daten befüllen müssen. Dieser Antrag und die Karte werden anschließend an uns gesendet. Beim SMS-TAN-Verfahren werden Ihnen  hierbei Ihre Antragsdaten angezeigt. Die erneute Eingabe Ihrer Daten entfällt somit.  Gleiches gilt für die Beantragung einer Austauschkarte.

Karteninitialisierung und -installation

Ihre Signaturkarte können Sie aus Sicherheitsgründen nur durch die Eingabe einer korrekten PIN freischalten. Wir stellen die PIN-Codes für das qualifizierte Zertifikat auf der Signaturkarte als so genannte „Transport-PINs“ aus. Bitte beachten Sie hierzu die Kurzanleitung:

Nachdem Sie Ihre Signaturkarte von D-TRUST erhalten haben, füllen Sie bitte unbedingt die beigefügte Empfangsbestätigung aus und schicken diese an D-TRUST zurück. Erst dann wird Ihre Karte im Verzeichnisdienst freigeschaltet und Sie können gültige Signaturen damit erzeugen.

Anleitungen zur Installation Ihrer Signaturkarte mit verschiedenen Kartenlesegeräten und Softwareprodukten finden Sie hier.

Ob Ihre Signaturkarte korrekt installiert wurde, können Sie überprüfen, indem Sie den „D-TRUST-Card Assistant“ starten und Ihre Karte in das Lesegerät stecken. Werden Ihre Zertifikate dort angezeigt, war die Installation erfolgreich und Sie können zahlreiche Anwendungen nutzen.

Folgende Anwendungen lassen sich aktuell nutzen:

  • Elektronische Beantragung von Ursprungszeugnissen bei der IHK
    http://signatur.ihk.de
    FAQ-Liste unter http://signatur.ihk.de
    Supportcenter der IHK-Gesellschaft für Informationsverarbeitung: Tel.: 0231 / 97 46 422
    E-Mail: gfidoscdigsig [at] gfi.ihk.de
  • Online-Abwicklung öffentlicher Ausschreibungen / e-Vergabe Plattform des Bundes
    www.evergabe-online.de
    Technischer Support beim Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums: Tel.: 0228 / 610 12 34
    E-Mail: support [at] bescha.bund.de
  • Bauausschreibungsplattform AVA-Online in Bayern
    www.vergabe.bayern.de
    Technischer Support bei Ventasoft GmbH: Tel.: 030 / 44 33 11 0
    E-Mail: info [at] ava-online.de
  • Bauausschreibungsplattform AVA-Online in Berlin
    www.vergabeplattform.berlin.de
    Technischer Support bei Ventasoft GmbH: Tel.: 030 / 44 33 11 0
    E-Mail: info [at] ava-online.de
  • Vergabeplattform AVA-Online in Stuttgart
    http://www.vergabeplattform.berlin.de
    Technischer Support bei Ventasoft GmbH: Tel.: 030 / 44 33 11 0
    E-Mail: info [at] ava-online.de
  • Vergabeplattform Subreport
    www.subreport.de (Login ELViS)
    Technischer Support bei Subreport: Tel.: 0221 / 98 57 80
    E-Mail: info [at] subreport.de
  • Ausschreibungs-ABC
    www.vergabe24.de
    Technischer Support über Kontaktformular auf der Website
  • Bauausschreibungsplattform der Deutschen Bahn AG 
    Technischer Support: E-Mail: teb-admin [at] bahn.de
  • Logistikzentrum Baden-Württemberg
    www.lzbw.de
    Für die Nutzung dieser Plattform ist ein Klasse-3-Lesegerät erforderlich!
    Technischer Support beim LZBW: Tel.: 07156 / 95 08 95
    E-Mail: kundenservice [at] lzbw.bwl.de
  • Vergabeplattform Bremen
    www.vergabe.bremen.de
    Technischer Support: Tel.: 0421 / 361 17 258
    E-Mail: info [at] vergabe.bremen.de
  • Vergabemarktplatz NRW
    www.evergabe.nrw.de
    Technischer Support: Tel.: 0900 / 1 267 463 (für 1,49 € pro Minute)
    E-Mail: vergabe [at] d-nrw.de
  • Öffentliche und private Bauauschreibungen über bi-online
    www.bi-online.de
    Technischer Support: Tel.: 0431 / 535 92 77
    E-Mail: info [at] bi-online.de
  • Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach
    www.egvp.de
    Technischer Support: Tel.: 01805 / 34 87 43 (0,14 € pro angefangene 60 Sekunden)
    E-Mail: support [at] bos-bremen.de
  • Emissionshandel
    www.dehst.de
    Technischer Support für Signaturhandhabung: Tel.: 0421 / 204 95 59
    E-Mail: support [at] bos-bremen.de
  • Online-Abfrage des Rentenkontos
    www.deutsche-rentenversicherung-bund.de
    Technischer Support: E-Mail: hilfe [at] deutsche-rentenversicherung.de
  • Rechtswirksame Schutzrechtsanmeldung beim Deutschen Patent- und Markenamt
    www.dpma.de
    Technischer Support: Tel.: 089 / 21 95 25 00
    E-Mail: support.dpma-direkt [at] dpma.de
  • Elektronisches Abfallnachweisverfahren mit Zedal
    www.zedal.de
    Technischer Support: Tel.: 02361 / 91 30 150
  • Qualifizierte elektronische Signatur von Dateien mit der Software Digiseal, z.B. für die elektronische Rechnung 
    Technischer Support: Tel.: 030 / 75 65 97 80
    E-Mail: mail [at] secrypt.de

 

Allgemeine Fragen

Für den Einsatz der Signaturkarte brauchen Sie ein Kartenlesegerät und – abhängig von der Anwendung, die Sie nutzen möchten – eine Zusatzsoftware.

Anwendungen wie MS Outlook, Lotus Notes oder das „Elektronische Ursprungszeugnis“ können nicht direkt mit dem Lesegerät kommunizieren und benötigen die Zusatzsoftware Nexus Personal.

Um Dateien (z.B. in Word, Adobe) elektronisch signieren zu können, müssen Sie eine geprüfte und bestätigte Signatursoftware verwenden. Alle erforderlichen Komponenten können mit unserem Antrag auf eine Signaturkarte gleich mitbestellt werden.

 

Sie benötigen:

  • Internetzugang
  • Microsoft-Betriebssystemumgebung ab Windows 7
  • Arbeitsspeicher: 2 GB (empfohlen 4 GB)
  • USB-Port für den Anschluss des Kartenlesers

Hinweis: Für den Einsatz der D-TRUST-Signatur bei Terminal Servern wird keine Garantie und kein Support übernommen.
Unter Umständen benötigen Sie Administratoren-Rechte zur Installation der Software D-TRUST Personal Suite.  

Hinweis: Für den Einsatz der D-TRUST-Signatur bei Terminal Servern wird keine Garantie und kein Support übernommen. Unter Windows 2000, Windows XP oder Vista benötigen Sie unter Umständen Administratoren-Rechte zur Installation der Software.

 

Abweichend von der Standardsignaturkarte können bei der Mehrfachsignaturkarte mehrere Signaturvorgänge unter einmaliger Eingabe der PIN ausgeführt werden. Zum Anbringen einer Signatur oder Mehrfachsignaturkarten, benötigen Sie eine spezielle Signatursoftware.

Hier finden Sie eine Auflistung von Signatursoftware diverser Hersteller, die Sie bei unseren Signaturkarten nutzen können.

Sie haben die Möglichkeit, in Ihr Zertifikat ein Pseudonym aufnehmen zu lassen. Im Zertifikat erscheint anstelle Ihres Namens das Pseudonym. Dieses wird durch den Anhang ":PN" gekennzeichnet.

Jedes Pseudonym ist kostenpflichtig und darf nur einmal vergeben werden. Falls das von Ihnen gewählte Pseudonym bereits existiert, müssen wir das von Ihnen gewünschte Pseudonym ggf. ablehnen bzw. nummerieren. Ein Wunschpseudonym, das z.B. auf den Firmennamen verweist oder den Verwendungszweck der Signaturkarte beschreibt, kann im Antrag angegeben werden.

Die Eintragung eines Pseudonyms empfiehlt sich beim Einsatz von Mehrfachsignaturkarten für das elektronische Rechnungsmanagement. Für Einfachsignaturkarten ist ein Pseudonym nur bedingt sinnvoll. Zahlreiche eGovernment-Anwendungen sind nicht nutzbar, wenn ein Pseudonym im Zertifikat enthalten ist.

Leider ist dies nicht möglich. Denn dann würden Sie Ihren Kollegen eine uneingeschränkte Blanko-Unterschrift überlassen und die Kollegen könnten in Ihrem Namen rechtsverbindliche Erklärungen abgeben. Solche Erklärungen werden immer dem Zertifikatsinhaber zugeordnet – unabhängig davon, wer die Signaturkarte tatsächlich benutzt hat. Hüten Sie Ihre persönliche Signaturkarte darum genauso gut wie Ihre ec-Karte!

Falls Sie bereits im Besitz einer Signaturkarte sind und zusätzliche Soft- bzw. Hardware benötigen, können Sie die fehlenden Produkte direkt per E-Mail bei D-TRUST (service [at] d-trust.net) bestellen. Geben Sie dabei Ihre Rechnungs- und Lieferanschrift und Ihre Antragsnummer an.

Die Generierung Ihrer Signaturkarte durchläuft verschiedene Prozesse: Von der Prüfung der Unterlagen auf Vollständigkeit bis zur Zertifikatserstellung. Daher planen Sie bitte nach Beantragung der Signaturkarte zwei bis drei Wochen bis zum Erhalt der Karte ein.

Sie können bei einer Erstanfertigung den Bearbeitungsstatus Ihrer Karte online bei der D-TRUST GmbH abfragen. Rufen Sie dazu die Statusabfrage auf und geben Sie dort Ihre individuelle Antrags-ID ein, die oben rechts auf dem Antragsformular steht.

Aus Sicherheitsgründen werden die PIN-Briefe um wenige Tage versetzt nach dem Versand der Signaturkarte verschickt. Sofern Sie ein Lesegerät und Software bestellt haben, erhalten Sie diese Komponenten ebenfalls getrennt von der Signaturkarte.

Sie erhalten von uns rechtzeitig per E-Mail den Hinweis, dass Ihre Signaturkarte demnächst ungültig wird. Eine Folgekarte können Sie ab einem Monat vor Ablauf Ihrer Signaturkarte und bis zu einem Monat danach beantragen. Der Folgeantragsprozess dafür ist vereinfacht und erfolgt auf Basis der bei der D-TRUST GmbH bereits vorliegenden Antragsunterlagen. Lesen Sie hier noch einmal mehr zum Folgeantragsprozess.

Ausgestellte qualifizierte Zertifikate nach SigG gelten bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit auch als qualifizierte Zertifikate für elektronische Signaturen im Sinne der EU-Verordnung.

Zum Hintergrund: Am 1.7.2016 hat sich die Gesetzeslage für qualifizierte Signaturen und Zertifikate geändert. Die neue EU-Verordnung eIDAS (Verordnung über die elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt) ist in Kraft getreten. Sie genießt Anwendungshoheit gegenüber dem deutschen Signaturgesetz (SigG) und der Signaturverordnung (SigV). Vollständig abgelöst werden SigG und SigV voraussichtlich durch das sich in Vorbereitung befindliche Vertrauensdiensteanbietergesetz (VDG). Durch das VDG sollen Gesetze für Fachverfahren, welche sich derzeit auf SigG und SigV beziehen, angepasst werden, um Regelungslücken zu vermeiden.

Die D-TRUST GmbH ist seit 1.7.2016 ein qualifizierter Vertrauensdiensteanbieter im Sinne der EU-Verordnung.

Anleitung Initialisierung D-TRUST Card 3.1/3.0 EU mit dem Card Assistant

Dateigröße: 120.04 KB

Format: PDF


Bescheinigung der Organisationszugehörigkeit

Dateigröße: 72.22 KB

Format: PDF


Zulassungsbestätigung / Bestätigung des Berufsattributs

Dateigröße: 31.36 KB

Format: PDF


Einsatzbedingungen Massensignaturkarte

Dateigröße: 86.44 KB

Format: PDF

Bestellung Ihrer Signaturkarten

Sie möchten eines unserer Produkte bestellen? Dann sind Sie hier richtig! Behörden, die mit uns bereits zusammen arbeiten, können sich wie bisher bei unserem Behördensupport melden.

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten?

In unserem Service Portal finden Sie Hilfe bei technischen Problemen, Informationen über Voraussetzungen und Anwendungsmöglichkeiten unserer Lösungen sowie unseren Dokumentationen und Preislisten. Wir helfen Ihnen weiter.