Sichere Industrie 4.0 erleben – auf der CeBIT 2017

Header CeBIT 2017

Digitale Transformation gelingt aber nur dann, wenn elektronische Daten, Informationen und Identitäten geschützt sind. Wie diese Aufgabe erfolgreich gemeistert wird – darüber informierte die Bundesdruckerei auf der CeBIT.

Industrie 4.0 zum Anfassen

Die Bundesdruckerei präsentierte ein ganzheitliches Sicherheitskonzept aus Beratung, Produkten und Lösungen.

Cloud-Speicherlösung Bdrive

Bdrive bietet höchste Datensicherheit und volle Datensouveränität in der Cloud.

GoID - All-in-One-Lösung für ein sicheres Identitätsmanagement

GoID ist der sichere digitale Schlüssel für alle personenbezogenen Anwendungen Ihrer Organisation.

Alle Highlights in unseren CeBIT Filmen

Am 20. März ist der Startschuss für die CeBIT 2017 gefallen. Welche Innovations- und Produkthighlights die Bundesdruckerei auf ihrem Stand präsentierte, zeigen wir Ihnen in unseren CeBIT-Filmen.

CeBIT 2017 – das war los!

Der Frauenanteil steigt

Der Frauenanteil steigt

Gleich drei Delegationen mit Studentinnen von Tech-Fächern besuchten am letzten Messetag unseren Stand – und zeigten sich sichtlich angetan von unserem Auftritt.

1/21
Bundesdruckerei-Aufsichtsratschef auf der CeBIT

Bundesdruckerei-Aufsichtsratschef auf der CeBIT

Mit Blick fürs Detail: Der Aufsichtsratsvorsitzende der Bundesdruckerei, Professor Willi Berchtold, überzeugte sich vor Ort von den gelungenen Neuheiten des Unternehmens.

2/21
Bundesdruckerei mobil

Bundesdruckerei mobil

Bringt Farbe ins Spiel: Der Shuttlebus der Bundesdruckerei war ein Eyecatcher auf dem Messegelände und eine Wohltat für „Fußlahme“.

3/21
Kurze Visite in Hannover

Kurze Visite in Hannover

Dr. Hans-Georg Maaßen (re.), Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, und Bundesdruckerei-CEO Ulrich Hamann (li.).

4/21
ID MiniFAB im NDR-Fernsehen

ID MiniFAB im NDR-Fernsehen

Rede und Antwort: Der NDR berichtete am Mittwoch Abend in seiner Sendung „Hallo Niedersachsen“ über die ID MiniFAB der Bundesdruckerei

5/21
Aus aller Herren Länder

Aus aller Herren Länder

Vor der ID MiniFAB: Eine Botschafter-Delegation besuchte am Donnerstag den CeBIT-Stand der Bundesdruckerei – empfangen von Veridos-CEO Hans Wolfgang Kunz (11 v.re.) und Thomas Morian (3.v.re.)

6/21
Tägliche Guided Tours bei der Bundesdruckerei

Tägliche Guided Tours bei der Bundesdruckerei

Immer noch bei Stimme: Bundesdruckerei-Mitarbeiterin Lina Finkernagel (mit Mikrofon) empfing die Besucher auf dem Stand der Bundesdruckerei und erläuterte unsere Exponate.

7/21
Schritt für Schritt ins digitale Zeitalter

Schritt für Schritt ins digitale Zeitalter

Von analog zu digital: Unsere Themenwelt „Infrastruktur und sichere Kommunikation“ demonstriert, wie Unternehmen Schritt für Schritt analoge Prozesse digitalisieren können.

8/21
Besuch aus dem Sudan

Besuch aus dem Sudan

Intensiver Austausch: Dr. Hermann Sterzinger (re.), Mitglied des Management Boards der Joint Venture Veridos, im Gespräch mit Vertretern des Sudan.

9/21
Minister mit Heimrecht

Minister mit Heimrecht

Interessierter Zuhörer: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius im Gespräch mit den Bundesdruckerei-Vertretern Dr. Claudia Thamm und Arvind Maitra.

10/21
Lösungen für KRITIS

Lösungen für KRITIS

Sichere Digitalisierung kritischer Infrastrukturen: Stefan Wenzel (m.), Niedersachsens Minister für Umwelt und Energie, informierte sich bei der Bundesdruckerei darüber, wie Energieunternehmen die Anforderungen von KRITIS umsetzen können.

11/21
CeBIT 2017 - Zertifikat

BSI-Zertifikat erhalten

Europaweiter Early Bird: Die Bundesdruckerei ist erster Anbieter in Europa für qualifizierte Webseitenzertifikate, die den Vorgaben der EU-Verordnung eIDAS entsprechen. BSI-Präsident Arne Schönbohm (2.v.re.) und BSI-Abteilungspräsident Bernd Kowalski (2.v.li.) überreichten die Urkunde heute an Bundesdruckerei-CEO Ulrich Hamann (re.) und Dr. Kim Nguyen (li., Geschäftsführer der D-TRUST GmbH). Die neuen Zertifikate garantieren Internetnutzern, dass hinter einer Website eine vertrauenswürdige Person oder Institution steht.

12/21
CeBIT 2017 - Geismann

Hoher Besuch aus dem Finanzministerium

Reges Interesse: Staatssekretär Johannes Geismann (m.) aus dem Bundesministerium für Finanzen (BMF) informierte sich bei Bundesdruckerei-CEO Ulrich Hamann (re.) und Bundesdruckerei-Marketingchef Jochen Felsner (li.) über die besonderen Fähigkeiten der Produktionsmaschine „ID MiniFAB“.

13/21
CeBIT 2017 - MiniFAB

ID MiniFAB im Dauereinsatz

Echter Eyecatcher: Bundesdruckerei-Mitarbeiter Heinz Risse (li.) und Marco Altmann (re.) stellen Adil Osmanović (2.v.re.) Minister für zivile Angelegenheiten in Bosnien und Herzegowina, und Bojić Slavko, General Manager von Procontrol in Banja Luka, die von der ID MiniFAB produzierten CeBIT-Booklets vor.

14/21
CeBIT 2017 - Birgit Keller

Ministerin zu Gast

Digitalisierung als Leitthema: Birgit Keller, thüringische Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, ließ sich von Bundesdruckerei-Mitarbeiterin Nicole Kemper das Beratungsangebot der Bundesdruckerei für die Digitalisierung des Mittelstandes erläutern.

15/21
CeBIT 2017 - Stand

Volles Haus bei der Bundesdruckerei

Attraktiver Anziehungspunkt: Schon kurz nach Eröffnung der CeBIT 2017 war der Stand der Bundesdruckerei dicht bevölkert. Und das änderte sich den gesamten Tag über nicht. Unser Ansatz, den Besuchern die Bedeutung von sicherer Industrie 4.0 sehr praxisnah zu vermitteln, ging auf.

16/21
CeBIT 2017 - Bernd Leukert

Hoch innovativ

Kooperationspartner: Bernd Leukert (m., SAP-Vorstand Produkte & Innovations) besuchte Bundesdruckerei-CEO Ulrich Hamann (re.) und Innovationschef Manfred Paeschke (li.) auf der CeBIT. SAP und Bundesdruckerei gaben am ersten Messetag ihre Kooperation zu Industrie 4.0 bekannt.

17/21
CeBIT 2017 - Japan

Besuch aus dem CeBIT-Partnerland

Der Chef persönlich: Fuji Xerox-Chairman Tadahito Yamamoto und sein Team sprachen auf der CeBIT mit Veridos-Kollege Duy-Trung To. Japan ist das diesjährige Partnerland der CeBIT.

18/21
Wir sind bereit für die Besucher der CeBIT 2017

Wir sind bereit für die Besucher der CeBIT 2017

Es kann losgehen: Die Exponate sind ausgepackt und vernetzt, unser Team ist vollzählig, die Schuhe sind geputzt: die CeBIT 2017 kann für die Bundesdruckerei starten.

19/21
Pressehighlighttour am Sonntag zu Gast bei der Bundesdruckerei

Pressehighlighttour am Sonntag zu Gast bei der Bundesdruckerei

Die Bundesdruckerei war eines der Unternehmen, das für die Pressehighlighttour der CeBIT ausgewählt wurde. Am Tag vor der Messe konnten die Journalisten sich erste Eindrücke von den wichtigsten Neuigkeiten unseres Unternehmens verschaffen.

20/21
Antonia Maas im ersten CeBIT-Interview

Antonia Maas im ersten CeBIT-Interview

Vor der Kamera: Das ZDF interviewte Antonia Maas, Leiterin der Unternehmenskommunikation, schon vor Messebeginn. Themen waren insbesondere die neuen Lösungen „Behaviour based authentication“ und „Bdrive“.

21/21

Die Bilder finden Sie zum Download in unserer Mediathek.

Alle Innovations- und Produkthighlights der Bundesdruckerei

Folge 2: In unserem neuen CeBIT-Film stellen wir die Innovationshighlights der Bundesdruckerei vor – darunter „Bdrive“, die hochsichere Cloud-Lösung „Made in Germany“.

Folge 1 - Auftakt CeBIT 2017: Die Bundesdruckerei präsentiert ihre neusten Innovations- und Produkthighlights.

Industrie 4.0 zum Anfassen

Industrie 4.0 benötigt für den Erfolg eine starke IT-Sicherheit. Diese sorgt dafür, dass vernetzte Produktionskomponenten, Steuerungssysteme oder Fernwartungsanwendungen optimal geschützt sind. 

Für die Mehrheit der Unternehmen geht IT-Sicherheit eindeutig vor Schnelligkeit bei der digitalen Transformation. So wollen 74 % der Unternehmen die Digitalisierung nicht auf Kosten ihrer IT-Sicherheit vorantreiben (Quelle: Studie der Bundesdruckerei „IT-Sicherheit im Rahmen der Digitalisierung").

Wie eine starke IT-Sicherheit konkret in der Praxis aussehen kann, erfahren Sie auf dem Messestand der Bundesdruckerei in Halle 7 / E17.

Chancen der Digitalisierung

Produktionsstandort CeBIT

Im Mittelpunkt befindet sich die ID MiniFab. Die Mini-Fabrik demonstriert anschaulich, wie Prozesse in der Industrie 4.0 zusammenspielen und abgesichert werden können. 

Ausgestattet mit Robotern, Förderbändern, Ansaugtechnik, Rollen und Fräsen, produziert die Maschine ein CeBIT-Booklet. Sie schneidet Seiten zu, integriert eine Kunststoffkarte, schweißt daran eine Lasche und fügt alles zu einem Dokument zusammen. All ihre Komponenten sind untereinander vernetzt und in der Lage, selbstständig miteinander zu kommunizieren. 

Um die ID MiniFab sind vier Lösungsinseln gruppiert, die sich zentralen Sicherheitsaspekten von Anwendungen für die Industrie 4.0 widmen. 

ID MiniFab – Sicherheitsdokumente kosteneffizient gefertigt

Die ID MiniFab bringt die Vorteile von Industrie 4.0 in die hoheitliche Dokumentenproduktion. Sie ermöglicht die vollautomatisierte Herstellung von allen Reisepass-Varianten im Mischbetrieb ohne Umrüst- und Stillstandzeiten. Mit der Mini-Fabrik entstehen „on demand“ in Einzelfertigung - also in Losgröße 1 – ID3-Dokumente in hervorragender Qualität. Sie arbeitet mit hoher Taktleistung und geringen Durchlaufzeiten.
 

Dank Digitalisierung können bisher manuell gesteuerte Produktionsworkflows automatisiert werden. Wie dies mit zuverlässigen, hochverfügbaren IT-Systemen aus Hardware und Software gelingt, zeigt die Bundesdruckerei auf der CeBIT. 
Dabei wird ein einfacher, bisher manuell betriebener Produktionsablauf in einer Simulation Schritt für Schritt um digitale Komponenten ergänzt. In einem ersten Schritt ist das Gesamtsystem per mobilem User-Interface bedienbar. Darauf aufbauend können weitere Prozessschritte automatisiert und über Redundanzen hochverfügbar bereitgestellt werden. Zuletzt wird das System sicher an die Cloud angebunden.

Industrie 4.0 setzt den konsequenten Schutz der Informationsströme voraus – ob beim Datenaustausch zwischen mehreren Standorten oder in internen Netzen. Die Sicherheitslösung genuscreen erzeugt stark verschlüsselte Virtual Private Networks (VPN) für die Datenkommunikation über öffentliche Netze. Als leistungsstarke Firewall filtert genuscreen zudem den Datenverkehr an Schnittstellen ganz genau und lässt ausdrücklich nur erwünschte Verbindungen zu. Am Messestand trennen zwei genuscreen Firewall-Systeme die Produktion strikt von den übrigen Arbeitsplätzen, so dass keine Schadsoftware aus der Office-IT eindringen kann. 
 

Regelmäßiges, vorbeugendes Monitoring und Fernwartungslösungen verhindern Stillstandzeiten und können Wartungskosten erheblich senken. Doch dafür müssen Unternehmen ihre Netzwerke für den externen Zugriff öffnen. Maschinen und Anlagen, die online Daten senden und empfangen, sind jedoch potenziell angreifbar.

Die Maschinendaten der ID MiniFab lassen sich auf dem CeBIT-Messestand mit dem Tablet abrufen. Die Datenströme werden dabei von der Datendiode cyber-diode mittels Einbahn-Datentransfer gesichert. Dabei findet der Datenverkehr ausschließlich in eine Richtung statt – und zwar von der Mini-Fabrik zum Bediener. Jeder Informationsfluss zur Anlage wird konsequent geblockt. 

Für die Fernwartung der ID MiniFab baut der Bundesdruckerei-Mitarbeiter eine stark verschlüsselte Leitung zu dem Rendezvous-Server genubox – in der so genannten „Demilitarisierten Zone“ auf. Nur auf diese Weise entsteht eine durchgängige Wartungsverbindung. Die Firewall-Funktion der genubox beschränkt den externen Zugriff ausschließlich auf das betreute System. Alle Aktionen der Fernwartung lassen sich live mitverfolgen und als Video aufzeichnen. 
 

Sichere Identitäten sind die Grundlage für Vertrauen in der vernetzten Industrie. Sie stellen sicher, dass jemand tatsächlich derjenige ist, für den er sich ausgibt. Das trifft auf Menschen genauso zu wie auf Maschinen. Sichere Identitäten basieren auf digitalen Zertifikaten, die die Identitätsinformationen des Besitzers (zum Beispiel Name und E-Mail-Adresse bzw. Maschinenkennung) enthalten.

Auch die ID MiniFab besitzt eine sichere Objektidentität, mit der sie sich innerhalb eines Netzwerks authentifiziert. Der Bundesdruckerei-Mitarbeiter weist sich mit seiner eindeutigen Personenidentität in Form der GoID Card am Laptop aus. Erst wenn beide Identitätsprüfungen erfolgreich verlaufen sind, startet der Fernwartungsprozess.

Mit einem neuen Bewegungsbiometrie-Verfahren („Behaviour-based Authentication“) gelingt eine sichere Authentifizierung, auch ohne Passwörter und spezielle Sicherheitstoken. Anwender werden anhand alltäglicher, individueller Bewegungsabläufe authentifiziert. Das geschieht mit Geräten, die heute fast jeder besitzt: Smartphones und Smartwatches. Dort eingebaute Sensoren messen beispielsweise die Länge der Schritte, wie der Anwender beim Gehen seine Hüfte dreht oder sein Smartphone aus der Hostentasche zieht. Die Ergebnisse lassen sich dann mit dem vorher hinterlegten Profil abgleichen und verifizieren. Besucher können auf dem CeBIT-Stand der Bundesdruckerei die Authentifizierung per Bewegungsbiometrie selbst ausprobieren. 

Datensicherheit und Datenschutz sind für den deutschen Mittelstand zentrale Bestandteile von Cloud Computing. 

Mit Bdrive stellt die Bundesdruckerei eine innovative Lösung vor, die einen neuen Sicherheitsstandard beim Cloud Computing setzt. Bdrive nutzt dafür erstmals das Sicherheitskonzept RAIC („Redundant Array of Independent Clouds“), das sich an dem in der Datenspeicherung bekannten RAID-Prinzip („Redundant Array of Independent Disks“) orientiert. Zudem bietet die Software ein modernes Identitäts- und Berechtigungsmanagement und detaillierte Zugriffsrechte. Im Zusammenspiel mit der ID MiniFab entsteht ein hochautomatisierter Workflow zur Herstellung individualisierter Booklets. Druckaufträge können verteilt erstellt und dann über Bdrive der Mini-Fabrik zum Abarbeiten zur Verfügung gestellt werden. 

Sicherheit an der Schnittstelle Cloud-Internet bietet das neue Cloud Security Gateway genugate. Das Gateway prüft den Inhalt aller Daten, die in die Cloud übertragen oder von dort abgerufen werden, auf gefährliche Codes. Sowohl Malware als auch Bot-Systeme lassen sich auf diese Weise zuverlässig identifizieren und blockieren bzw. ausschalten. Das Scannen des gesamten Datenverkehrs nach Viren ist ebenfalls möglich.
 

Beim Digitalisierungs-Quiz der Bundesdruckerei gibt es keine Verlierer. Die Fragen stammen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Digitalisierung. Es gilt, aus drei Antworten die richtige auszuwählen. Finden Sie am Digitalisierungsbarometer heraus, wie gut Ihr Unternehmen auf die digitale Transformation vorbereitet ist. Und erhalten Sie am Ende ein „Digital-Care-Paket“, mit dem Sie die Digitalisierung weiter vorantreiben können.

Nutzen Sie bei der Umsetzung Ihrer Digitalisierungsprojekte die Beratungskompetenz der Bundesdruckerei. Wir beraten Sie in drei zentralen Themenfeldern: Digitale Prozesse, Sicherheits-Management und Compliance-Management. Das Angebot reicht von der Reifegradfeststellung über die Konzeptentwicklung bis hin zu Implementierungs- und Audit-Services (Probe-Audits und Zertifizierungsbegleitung). Informieren Sie sich auf der CeBIT im persönlichen Gespräch umfassend über unser Consulting-Angebot. Vorab haben Sie die Möglichkeit, im Internet einen kostenlosen Reifegrad-Check durchzuführen, unter https://interaktiv.bundesdruckerei.de/digital-check.

Bdrive – Hochsichere Cloud-Lösung für die Industrie 4.0

Die Cloud ist Vertrauenssache und setzt eine hohe IT-Sicherheit voraus. Bdrive führt einen neuen Standard für Sicherheit und Vertraulichkeit in der Cloud ein. Die Cloud-Speicherlösung kombiniert ein neuartiges Sicherheitskonzept (RAIC) mit einem hochmodernen Identitätsmanagement, das auch mehrstufige Authentifizierungsverfahren ermöglicht. Im Sinne von „Security by Design“ wird der Fokus neben den hohen Sicherheitsanforderungen auch auf die Benutzerfreundlichkeit gelegt.

Die Software nutzt erstmals das Sicherheitskonzept RAIC („Redundant Array of Independent Clouds“), das sich an dem in der Datenspeicherung bekannten RAID-Prinzip orientiert. Bdrive verschlüsselt die zu speichernde Datei am Client-Rechner, erzeugt einzelne Datenpäckchen und verteilt diese dann in der Regel auf fünf kommerzielle Cloud-Speicherdienste. Beim Zugriff werden die einzelnen Fragmente wieder zur Originaldatei zusammengefügt. Da die Daten in redundanter Form abgelegt sind, führt auch der Ausfall mehrerer Speicherdienste zu keinem Datenverlust. 

Testen Sie Bdrive – werden Sie unser Pilotkunde. Erfahren Sie mehr darüber und kontaktieren Sie uns per E-Mail: kontakt@bdr.de oder per Telefon: +49 (0)30 - 2598 0

Bdrive: Daten einfach und sicher teilen. Was steckt dahinter? Lesen Sie hierzu mehr.

CeBIT: Vor Ort alles über Bdrive erfahren

Erklärvideos, Präsentationen und Live-Demonstrationen informieren den Standbesucher umfassend über die neue Speicherlösung der Bundesdruckerei.

Und mit Augmented-Reality-Ansätzen wird man Bdrive aus Sicht des Administrators erleben können. Dieser weiß immer ganz genau, wer  wo mit welchem Gerät auf die Daten zugreift. Zudem kann er vielfältige Berechtigungen und Zugriffsrechte definieren.

Einsatzszenarien mit der ID MiniFab zeigen die Nutzenvorteile von Bdrive für Industrie-4.0-Anwendungen. Die Cloud-Speicherlösung ermöglicht die Umsetzung von individuellen Produktionsaufträgen, die von verteilten Standorten aus an die Mini-Fabrik gesendet werden. Im ersten Schritt schicken die Standorte ihre Aufträge mit Inhalt, Format und Covergestaltung an Bdrive, das wiederum direkt mit der ID MiniFab verbunden ist. Nachdem die ID MiniFab ihre Objektidentität nachgewiesen hat, holt sie sich die Produktionsdaten ab und beginnt mit der Herstellung der Booklets. Regelmäßig aktualisiert sie Statusberichte in Bdrive, sodass die Standorte jederzeit über den Fortschritt der Produktion informiert sind. 

GoID – Sicher identifiziert

Im digitalen Zeitalter gilt es, die Zugänge zu Daten, Systemen und Netzwerken, aber auch die interne und externe Kommunikation optimal abzusichern. Dabei spielen sichere digitale Identitäten die entscheidende Rolle.

43 Prozent der Internet-Nutzer in Deutschland sind bereits Opfer eines Diebstahls oder Missbrauchs digitaler Identitäten geworden. Sicherheit und Vertrauen im Internet, Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bitkom, Oktober 2016.

Das GoID-System steht für den ganzheitlichen Schutz Ihrer Firmenwerte und Ihres Know-hows. Die Lösung sichert alle Unternehmensanwendungen rund um die Themen sichere Authentifizierung, Verschlüsselung, digitale Signatur sowie Zutritts- und Zugangsmanagement.

GoID beinhaltet eine hochsichere Karte mit integriertem Kryptochip und Fingerabdrucksensor. Diese lässt sich mit weiteren Lösungen der Bundesdruckerei zu einem Gesamtsystem kombinieren. Hierzu zählen Besuchermanagement, Identitätsprüfung sowie Lösungen zum Schutz von Daten, Zugängen, Kommunikation und Infrastrukturen.

GoID – Anwendungen auf der CeBIT

GoID wird auf dem gesamten Messestand in unterschiedlicher Form als verbindendes Element genutzt.

Im Zentrum steht der sichere Identitätsnachweis für Industrie-4.0-Anwendungen in der ID MiniFab. So lässt sich die Mini-Fabrik der Bundesdruckerei über Tablets oder spezielle Sicherheits-Laptops bedienen. Von dort können Druckaufträge für das CeBIT-Booklet erzeugt oder die Fernwartung freigegeben werden. Aber das ist alles nur möglich, wenn sich der Bediener vorher mit seiner GoID Card über ein Lesegerät authentifiziert hat. 

Demonstriert wird zudem ein Wartungseinsatz direkt an der ID MiniFab. Die GoID Card dient dabei als Authentifizierungsmittel an einer Service-Klappe der Mini-Fabrik. Für die Identitätsprüfung erfolgen die Aufnahme und der Abgleich des Fingerabdrucks und des Gesichtsbilds in der Karte. Während des gesamten Vorgangs bleiben alle Daten auf der Karte. 

eIDAS – Neue Potenziale für die elektronische Kommunikation

Die neue EU-Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen (eIDAS) legt das Fundament für den digitalen Binnenmarkt. Sie ermöglicht vertrauenswürdige elektronische Transaktionen und Interaktionen im gesamten EU-Raum. Dazu vereinfacht sie bestehende Verfahren und etabliert neue Werkzeuge – wie die Fernsignatur. So lassen sich Dokumente ab sofort auch ohne Signaturkarte und Lesegerät elektronisch unterzeichnen – und das aus der Ferne, zum Beispiel über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets. Die Bundesdruckerei zeigt auf der CeBIT, wie die Fernsignatur in der Praxis funktioniert und welche anderen Chancen eIDAS bietet.

Die Bundesdruckerei – Ihr vertrauenswürdiger Partner für die Digitalisierung

Wer die Chancen der Digitalisierung nutzen will, braucht nachhaltigen Schutz für seine Werte und somit für alle Daten, Infrastrukturen und Kommunikationswege. Bei dieser Aufgabe unterstützt die Bundesdruckerei Unternehmen, Behörden und Staaten mit einem ganzheitlichen Sicherheitskonzept – von der Beratung über innovative Produkte und Lösungen bis hin zu Wartung und Betrieb. Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit basieren auf einer traditionsreichen Geschichte im Sicherheitsdruck, eigenen Praxiserfahrungen bei der Digitalisierung und der hohen Innovationskraft. So verfügt die Bundesdruckerei über circa 3.200 nationale und internationale Patente und Patentanmeldungen, mehr als 300 Erfinder arbeiten aktiv und kundenorientiert an neuen Lösungen und Systemen. Die Bundesdruckerei hat sich selbst erfolgreich zum Anbieter von IT-Sicherheitslösungen ‚Made in Germany’ gewandelt.

Themen & Trends

IT-Sicherheit in der Industrie 4.0

Themen & Trends

Sicher und vertrauenswürdig elektronisch kommunizieren

Lesen Sie, welche Vorteile die EU-Verordnung für den digitalen Binnenmarkt bringt – insbesondere für Unternehmen und Behörden.

Cloud Computing

Cloud-Computing: Arbeiten in der Wolke

Erfahren Sie, wie Sichere Identitäten Sie vor Datenmissbrauch beim Cloud-Computing schützen.