24. Juni

cybersec.lunch#13

Beim cybersec.lunch kommen verschiedene politische Akteure zusammen, um über Fragen der digitalen Sicherheit zu diskutieren. In der 13. Ausgabe steht das Thema Corporate Digital Responsibility (CDR) im Vordergrund.
12:00 Uhr bis 13:37 Uhr
Tagesspiegel-Haus
Askanischer Platz
3
10963
Berlin

Corporate Digital Responsibility – eine Antwort für die öffentliche Digitalisierungs-Skepsis?

In der digitalen Transformation halten Big Data, Robotik und Künstliche Intelligenz (KI) zunehmend Einzug in den menschlichen Alltag. Mensch und Maschine kommen sich näher. Damit dieses Miteinander gelingt, werden Forderungen nach einem Ordnungsrahmen laut. Doch wer diesen Rahmen setzt und ausgestaltet, ist unklar. Die Corporate Digital Responsibility (CDR) könnte ein Lösungsansatz sein.

CRD ist ein freiwilliges unternehmerisches Bekenntnis zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Digitalvorhaben, der sich bereits über 80 namenhafte Unternehmen mit der Charta digitalen Vernetzung bindend verpflichtet haben. Unternehmen nehmen in der digitalen Transformation eine Schlüsselrolle ein, denn sie sind gleichzeitig digitale „Enabler“ und „User“, deren Angebot und Nachfrage an digitalen Produkten und Dienstleistungen täglich steigt.

Welche Verantwortung tragen Unternehmen in der digitalen Transformation? Wie könnte eine nachhaltige CDR-Strategie aussehen? Kann CDR eine Chance für Deutschland sein, sich im internationalen Wettbewerb zu differenzieren und die digitale Zukunft im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft zu gestalten?

Ohne die flächendeckende gesellschaftliche Offenheit gegenüber der Digitalisierung kann das Potenzial der digitalen Transformation womöglich nicht ausgeschöpft werden. Doch in Zeiten von Datenklau und Identitätsdiebstählen schwindet das Vertrauen der Öffentlichkeit in neue Technologien. Daher stellen wir den Experten auch die Frage: Inwieweit kann CDR die öffentliche Skepsis gegenüber der digitalen Transformation und der zunehmenden Digitalisierung abbauen

Folgende Referenten werden am cybersec.lunch#13 teilnehmen:

  • Gerd Billen, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
  • Iris Plöger, Mitglied der Hauptgeschäftsführung, Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

Im Anschluss können Sie mit den Referenten über diese Themen diskutieren:

  • Unternehmensverantwortung in der digitalen Transformation
  • CDR-Strategien und –Handlungsfelder
  • CDR als Wettbewerbsvorteil für Unternehmen und als Standort Deutschland
  • Charta digitale Vernetzung

Hier können Sie sich zum cybersec.lunch#13 anmelden.

 

Über das Format:

Das cybersec.lunch ist ein regelmäßiges Format der Bundesdruckerei und des Tagesspiegels, in dem bei einem Mittagessen drängende Fragen der digitalen Sicherheit diskutiert werden. In einer Stunde stellen zuerst zwei Redner ihre Sichtweise zum Thema kurz vor und diskutieren diese anschließend mit den Gästen.