Kienbaum und Bundesdruckerei evaluieren E-Government-Gesetz

BMI lässt evaluieren: Welche Auswirkung hat das E-Government-Gesetz auf die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltungen?

Köln/Berlin - Die Personal- und Managementberatung Kienbaum wurde vom Bundesinnenministerium (BMI) beauftragt, in Kooperation mit der Bundesdruckerei eine Evaluierung des Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung (E-Government-Gesetz) sowie zur Änderung weiterer Vorschriften durchzuführen.

Das E-Government-Gesetz ist am 1. August 2013 in Kraft getreten. Seine beiden Hauptziele waren: die elektronische Kommunikation zwischen Bürgern und Verwaltung zu erleichtern sowie nutzerfreundlichere und effizientere elektronische Verwaltungsdienste zu ermöglichen. Mit Hilfe des Gesetzes und weiterer Maßnahmen wie dem Programm „Digitale Verwaltung 2020“ setzt die Bundesregierung Standards für die Digitalisierung der Verwaltung in Deutschland.

„Der Gesetzgeber hat in Bezug auf die Prozesse zwischen Bürger und Verwaltung bereits vor dreieinhalb Jahren mit dem E-Government-Gesetz auf eines der Top-Themen der heutigen Gesellschaft reagiert – die Digitalisierung. Auf dem Weg zu einer digitalisierten Verwaltung ist eine Evaluierung dessen, was das Gesetz bewirken kann und soll angebracht. Wir freuen uns auf das spannende Projekt“, sagt Hilmar Schmidt, Geschäftsführer bei Kienbaum und Experte für den öffentlichen Sektor.

Kienbaum verfügt über tiefe Methodenexpertise in der Konzeption und Evaluierung von Gesetzen und hat langjährige Erfahrung in der Beratung öffentlicher Institutionen. Die Bundesdruckerei unterstützt das Projekt durch ihre langjährige technische Expertise zur Konzeptionierung und Implementierung von E-Government-Lösungen in deutschen Verwaltungen sowie ihrer Kompetenz im Bereich Consulting.

Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei, sagt: „Länder wie Estland und Schweden zeigen, wie E-Government-Angebote in einer digitalen Welt zum Standortfaktor werden. Wir freuen uns darauf, durch die Evaluierung des E-Government-Gesetzes die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung in Deutschland mit unserer technischen und prozessualen Expertise tatkräftig zu unterstützen.“


Für weitere Informationen steht Ihnen Nikolaj Böggild (Fon: +49 172 869 98 90; nikolaj.boggild [at] kienbaum.de) gern zur Verfügung.

Kienbaum und Bundesdruckerei evaluieren E-Government-Gesetz

Dateigröße: 136.81 KB

Format: PDF