Adobe präsentiert weltweit erste offene, cloud-basierte Digitale Signatur

Im Rahmen des Cloud Signature Consortiums stellte Adobe heute die weltweit erste, cloud-basierte Open Standard Lösung für digitale Signaturen vor. Die D-TRUST, der qualifizierte Vertrauensdiensteanbieter der Bundesdruckerei, ist hierbei Partner zur Implementierung der fernausgelösten Signatur in Adobe Sign.

München - Mit weltweit mehr als sieben Milliarden mobilen Endgeräten und stetig steigenden Zahlen von Cyber-Attacken wächst der Bedarf für einfache und zugleich sichere Möglichkeiten zur digitalen Signierung von Dokumenten. Parallel dazu wird mit neuen Regulierungen wie eIDAS für die Europäische Union der Weg hin zur Nutzung elektronischer Signaturen weltweit sukzessive geebnet. In Fortsetzung der im vergangenen Juni angekündigten Arbeit des Cloud Signature Consortium stellt Adobe heute die weltweit erste, cloud-basierte Open Standard Lösung für digitale Signaturen vor. Mit der Adobe Document Cloud und Adobe Sign werden digitale Signaturen – die fortschrittlichste und sicherste Form der elektronischen Signatur, wie sie beim Unterzeichnen von Formularen im Gesundheitswesen oder bei Banken benötigt wird – in jedem beliebigen Browser sowie auf jedem mobilen Gerät möglich. Die Vorschauversion zu Adobe Sign wird in den nächsten Tagen für alle Kunden freigegeben.

„Offene Standards bringen ganze Branchen voran, indem sie das Zusammenspiel von Lösungen ermöglichen, die sonst voneinander getrennt laufen würden. Hierdurch wird der Weg zur größtmögliche Verbreitung geebnet“, erläutert Bryan Lamkin, Executive Vice President und Geschäftsführer Digital Media bei Adobe. „Adobe hat den Weg für digitales Signieren bereitet. Als Schöpfer von Standards wie PDF sind wir stolz darauf, einmal mehr den Fortschritt innerhalb der Branche voranzutreiben, indem wir diesen neuen offenen Standard für digitale Signaturen in der Cloud entwickelt haben und unseren Kunde damit ein weiteres großartiges Erlebnis bescheren."

Zusätzlich stellt Adobe heute neue Funktionen in Adobe Sign vor, mit deren Hilfe durchgehende, nahtlose Geschäftsabläufe auch jenseits von Signieren und Genehmigung möglich werden. Mit Adobe Sign lässt sich der Dokumenten- und Aufgabenfluss jetzt dank mobiler, anpassbarer und anwenderfreundlicher Lösungen über diverse Abteilungen hinweg optimieren. Adobe Sign arbeitet, wo Nutzer arbeiten, und integriert sich nahtlos in deren gewohnten Systeme, Abläufe und Anwendungen. Jeder kann nun schnell und einfach per Smartphone-Scan Papierunterlagen digitalisieren, Dokumente zu Kooperationszwecken oder zur zertifizierten elektronischen Zustellung weiter leiten sowie mit verbreiteten Systemen wie Microsoft SharePoint verbinden.

Neue Mobilität beim Signieren mit Adobe Sensei:

  • Mobiles Scannen und Signieren – Gedruckte Dokumente zu unterschreiben und zurückzusenden ist bekanntermaßen zeitraubend. Mit der neuen Adobe-Sign-App können gedruckte Seiten schnell eingescannt und zur Unterzeichnung versendet werden. Nutzer können auch selbst per Smartphone oder Tablet signieren, wo immer sie sich gerade befinden. Es entstehen gestochen scharfe PDF-Dokumente, die automatisch zugeschnitten, korrigiert und zur Unterzeichnung vorbereitet werden und für alle gut lesbar sind – alles dank der fortschrittlichen Bildverarbeitungstechnik in Adobe Sensei, einer Sammlung von intelligenten Diensten rund um maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz und Deep Learning.
  • Mobiles Lesen und flexibler Zeilenumbruch – Lange Dokumente auf kleinen Displays lesen zu müssen, kann frustrierend sein. Mit der neuen Adobe-Sign-App für iOS kann die Textgröße einfach durch Zusammenziehen der Finger bzw. durch doppeltes Tippen auf dem Display geändert und der Textfluss in einer von fünf verschiedenen Zoom-Stufen angepasst werden. Jedes Wort ist von Seitenanfang bis Seitenende problemlos lesbar und Vereinbarungen können signiert werden, bevor man sich der nächsten Aufgabe zuwendet
  • Mobile Nachverfolgung auf einen Blick – Mit dem neuen Verfolgungs-Widget auf dem Display ihres Smartphones oder Tablets können Nutzer Signaturen in Echtzeit nachverfolgen und verwalten, ohne dafür in die Adobe-Sign-App wechseln zu müssen. Die wichtigsten Aufgaben liegen nur noch einen Fingertipp entfernt; so schafft man mehr Arbeit in weniger Zeit.

Neue Fähigkeiten zur Optimierung der Dokumentenbearbeitung zwischen Abteilungen:

  • Fortschrittliche Dokumentensteuerung – Anwender können auch jenseits von Signierung und Genehmigung produktiv sein – dank fortschrittlicher Dokumentensteuerung. Ab sofort können simple Formulare, die keiner Unterschrift bedürfen, einfach digital ausgefüllt werden, z. B. Anfragen zu Hilfsmitteln auf der Arbeit oder ein Patientenaufnahmeformular beim Arzt oder bei Informationen über wichtige Geschäftsbedingungen oder Änderungen am Regelwerk. Es kann auch eine „zertifizierte Zustellung“ angefordert werden, wenn ein verlässlicher Nachweis darüber benötigt wird, dass der Adressat das Dokument gelesen und anerkannt hat, etwa bei rechtlichen Mitteilungen oder einer Änderung der Nutzungsbedingungen (innerhalb von 30 Tagen).
  • Vervollständigung von Online-Arbeitsabläufen – Komplexe Routinen wie Kontoeröffnungen, Darlehensanträge oder Personalleistungsverwaltung bedürfen oftmals zahlreicher Arbeitsschritte und Sachbearbeiter. Mit Adobe Sign können nun alle diese Abläufe von Anfang bis Ende digital bewerkstelligt werden. Generieren, senden und steuern von wichtigen Dokumenten situationsspezifisch und alles in Echtzeit im Blick auf Ihrem individuellen Dashboard.
  • Arbeiten direkt in SharePoint – Adobe Sign unterstützt jetzt auch die rund 160 Millionen Nutzer von Microsoft SharePoint bei der Automatisierung von Signaturprozessen. Adobe Sign kann einfach zu SharePoint Workflows hinzugefügt werden und sorgt für eine herausragende digitale Erfahrung, bei der ganz unkompliziert Unterschriften erbeten werden, Fortschritt verfolgt und Dokumente sicher archiviert werden können – ohne dafür SharePoint verlassen zu müssen.

Verfügbarkeit von Cloud Signature:

Mit Adobe Sign stehen die weltweit meistvertrauten digitalen IDs zur Verfügung; mit ihrer Hilfe kann unter den mehr als 200 Anbietern aus der European Union Trust List (EUTL) und der Adobe Approved Trust List (AATL) gewählt werden. Mithilfe der neu erschienenen Spezifikation im offenen Standard, die in Zusammenarbeit mit dem Cloud Signature Consortium entwickelt worden ist, können Kunden und Partner mobile und desktop-basierte Signierung in der Vorschauversion von Adobe Sign, die für die kommenden Wochen erwartet wird, live erleben. Digitale ID-Lösungen, die mit Cloud Signature kompatibel sind, werden in den nächsten Monaten von den folgenden Anbietern erhältlich sein: Asseco Data Systems, Certinomis (eine Tochter der La Poste Group), D-Trust (eine Tochter der Bundesdruckerei), InfoCert, Intarsys, Intesi Group und UniverSign. Adobe-Kunden, die gern an der Produktvorschau teilhaben möchten, können sich an ihren Kundendienstleiter wenden. Dienstleister erfahren hier mehr über das Adobe Cloud Signature Partner Program.

Nützliche Links:

Über die Adobe Document Cloud

Im Mittelpunkt der Document Cloud stehen Acrobat DC als weltweit beste PDF-Lösung, Adobe Sign als führende Lösung für elektronische Signaturen, mit der jeder elektronisch signieren und Dokumente von jedem Gerät aus versenden kann, sowie diverse leistungsstarke Begleitanwendungen. Jedes Jahr werden mehr als sechs Milliarden Transaktionen per elektronischer oder digitaler Signatur über die Document Cloud abgewickelt, unter anderem durch internationale Gesellschaften wie die Academy of Art, AmerisourceBergen, Deloitte, Diners Club, JLL, Mastercard, die Royal Bank of Scotland, der US-Bundesstaat Hawaii und Verizon. Mit Datenzentren in den USA, Großbritannien, Deutschland, Japan und Australien vertrauen Organisationen in der gesamten Welt auf Adobe Document Cloud und Adobe Sign – für schnelle, sichere elektronische Signaturen von überall aus.

Adobe präsentiert weltweit erste offene, cloud-basierte Digitale Signatur

Dateigröße: 137.35 KB

Format: PDF

Datei herunterladen