Digital-Gipfel 2017: Bundesdruckerei zeigte Fernsignatur-Lösung für Kliniken

Digital Gipfel 2017

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat vom 12.-13. Juni 2017 zum Digital-Gipfel in der Rhein-Neckar-Region geladen. Die Veranstaltung ist das zentrale Umsetzungsinstrument der Digitalen Agenda der Bundesregierung. Ein diesjähriger Themenschwerpunkt: digitale Technologien in Medizin und Gesundheitswesen.

eHealth sicher gestalten

IT-gestützte Prozesse transformieren derzeit die gesamte Gesundheitsversorgung in Deutschland: Krankenhäuser führen elektronische Patientenakten ein, auf die Ärzte mit mobilen Geräten zugreifen.  Krankenkassen weiten ihr Online- und App-Angebot für ihre Versicherten aus. Kliniken vernetzen ihre Medizingeräte. Die Leistungserbringer – von Ärzten über Krankenhäuser bis zu Krankenkassen – vernetzen sich, um Informationen digital auszutauschen oder elektronisch abzurechnen.
 
Zugleich zeigen erfolgreiche Hacker-Angriffe der jüngsten Zeit wie „WannaCry “, dass die Gesundheitsbranche besonders anfällig für kriminelle Aktivitäten ist. Der Gesundheitssektor rangiert laut IBM Cyber Security Intelligence Index 2016 auf Platz eins der Angriffsziele für Cyberverbrechen. Umso mehr sind sichere IT-Lösungen gefragt, die im Klinikalltag barrierefreie digitale Prozesse ermöglichen und die sensiblen Daten optimal schützen. Mit ihrer elektronischen Signatur sign-me bietet die Bundesdruckerei eine durchgängig digitale Lösung auf höchstem Sicherheitsniveau.

Entscheiderfabrik wählt Bundesdruckerei-Lösung unter die Top Five

Am 12.06. präsentierte die Bundesdruckerei im Rahmen der Plattform „Sicherheit, Schutz und Vertrauen“ des Digital-Gipfels im Schloss Mannheim ihre Lösung zur Digitalisierung in Krankenhäusern. Die Entscheiderfabrik des Gesundheitswesens kürte dieses Projekt im Februar zu einem der fünf IT-Schlüsselthemen für das Jahr 2017. In der Entscheiderfabrik kommen Leitungspersonen und Fachleute aus dem Klinikbereich zusammen, um wegweisende Konzepte für eine wirtschaftliche und kundenfreundliche Digitalisierung zu bestimmen. Als eines von fünf ausgewählten Projekten wird die Fernsignatur-Lösung der Bundesdruckerei aktuell in einzelnen Krankenhäusern getestet.

Praxistest im Klinikalltag

Gemeinsam mit dem Softwarespezialisten synMedico integriert die Bundesdruckerei in drei Kliniken eine rechtskonforme digitale Signatur  in den Prozess der Patientenaufnahme. Am Empfangstresen sieht das so aus:

Das Klinikpersonal vor Ort führt den gesetzlich vorgeschriebenen Identifizierungsprozess des Patienten durch. Sobald das erfolgreich abgeschlossen ist, erzeugt sign-me im Hintergrund ein Signaturzertifikat. Mit diesem kann der Patient  jederzeit mit einem mobilen Endgerät seine Unterschrift auf einem Dokument auslösen. Während die Bundesdruckerei mit sign-me den Prozess rund um die Fernsignatur beisteuert, bindet synMedico die Lösung in seine Software ein. Erprobt wird das System mit echten Patienten – und zwar in Kliniken in Rostock, Münster und Braunschweig.

Lösungen & Produkte

05.09.2017

Produktblatt sign-me

Produktblatt sign-me

Dateigröße: 489.72 KB

Format: PDF

:

:

Digital Arbeiten

In vier Schritten die händische Unterschrift ablösen

Digital Arbeiten

Digital unterschreiben – rechtssicher, komfortabel und mobil

eIDAS ermöglicht europaweit einheitliche elektronische Identitätsnachweise. Das erleichtert Unternehmen die digitale Signatur und gegenseitige Identifizierung.

Digital Arbeiten

Digitale Unterschrift für E Contracting

Bundesdruckerei-Experte Detlef Fischer räumt mit den gängigsten Vorurteilen auf und nennt fünf Gründe, die Unterschrift auf Papier durch eine elektronische Signatur zu ersetzen.