Ersatzbanknoten, Stasi-Agenten und Mauerfall – neue Details der Unternehmensgeschichte

Knapp sechs Jahre nach der ersten Auflage hat die Bundesdruckerei ihre Unternehmenschronik aktualisiert und ergänzt. Lesen Sie, was neu ist und warum das Unternehmen das bildstarke Buch neu aufgelegt hat.

Neue spannende Aspekte der Bundesdruckerei-Geschichte

Eine neue Geschäftsführung bei der Bundesdruckerei, eine neue Strategie, ein neues Corporate Design, neue Erkenntnisse der historischen Firmenbetrachtung – und schlichtweg eine Weiterentwicklung des Unternehmens: Das alles waren Gründe, die Chronik der Bundesdruckerei neu aufzulegen.

„Die Erstauflage der Chronik endete mit dem Wandel des Unternehmens zum Anbieter für Sichere Identitäten im Jahr 2004“, schaut Dr. Michael Kamp zurück, der von der Bundesdruckerei mit Erstellung und Neuauflage der Chronik beauftragt wurde.

Cover Unternehmenschronik

Gemeinsam mit Kollegen sichtete er dafür Materialien aus über 250 Jahren Unternehmensgeschichte. Dazu gehören Briefwechsel und Fotos, Pläne und Entwürfe. „Seit der ersten Auflage ist viel passiert, was wir gerne darstellen wollten“, so Kamp. Sein Historiker-Team hat viele Dokumente, Fotos und Unterlagen gefunden, die bislang unbekannt waren. Ausgewähltes floss in das neue Buch ein, darunter etwa Abbildungen von einer Lebensmittelkarte oder eine Weltausstellungspräsentationsmappe. Auf einer Sonderseite kann die Entwicklung des Werksgeländes nachverfolgt werden.

170 bildstarke Seiten

Das Gesamtergebnis ist eine 170 Seiten starke Chronik in überarbeitetem Design. Dieses wird gleich beim Umschlag deutlich: „Das Haus der Sicherheit“ von Illustrator Martin Nicolausson zeigt die stilisierte Fassade der Bundesdruckerei sowie einige Beispiele aus dem Portfolio des Unternehmens: Banknoten, Reisepässe, Briefmarken und digitale Anwendungen. Anspruch dabei war, Moderne und Tradition elegant zu verbinden.

Ansicht Unternehmenschronik

Viel neues Material aus der Nachkriegszeit

Die bisherige Zweiteilung der Unternehmenschronik ist in der Neuauflage aufgehoben. Die Geschichte der Bundesdruckerei ab 1989 wird jetzt aus einem Guss bis in die Gegenwart erzählt – in einem erweiterten und rundum überarbeiteten Kapitel. Das Historiker-Team hat neues Material, unter anderem aus der Nachkriegszeit, zusammengetragen und um weitere Geschichten sowie Bilder ergänzt. Zu lesen ist etwa, warum die Bundesdruckerei die nie in Umlauf gebrachte Serie von Ersatzbanknoten BBk II produzierte oder wie die Stasi versuchte, Agenten in die Bundesdruckerei einzuschleusen und Personalausweise zu fälschen. Neu hinzugekommen sind auch Informationen zu den Anfang 2019 definierten strategischen Themenfeldern des Unternehmens. Eine ausklappbare Doppelseite informiert über duftende, holografische und „bestickt“ anmutende Briefmarken, über einen berühmten Fehldruck und darüber, warum eine rote Adenauer-Briefmarke 1968 einen Skandal auslöste.

Chronik bestellen

Die Unternehmenschronik „Identität und Sicherheit. Vom Staatsdrucker zum Partner für sichere Digitalisierung. Die Geschichte der Bundesdruckerei von 1763 bis heute“ ist im August Dreesbach Verlag erschienen. Sie kostet 34,90 Euro und kann über die ISBN 978-3-96395-006-3 beim Verlag bestellt werden. Weitere Informationen über die Geschichte des Unternehmens können Sie in unserer digitalen Chronik nachlesen.